Mission Massai: Hilfe zur Selbsthilfe

(Kommentare: 0)

Gerade mal 18 Monate ist es her, dass Stefan Könsgen von SOC!ALTOURIST und ich den ersten Lehmofen im kenianischen Amboseli realisiert haben. In der Zwischenzeit ist rund um unser Projekt viel passiert - von nur einem Öfchen wird die Welt ja nicht um sooo viel besser.
Es wurde am Material weitergeforscht, Infrastruktur für die Steinproduktion geschaffen, handwerklich geschickte Massai konnten zu Ofenbauern ausgebildet werden und das länderübergreifende Finanzierungskonzept ist fertig erstellt. Viel Mühe und Energieaufwand für die ganze Truppe, aber es hat sich gelohnt - mittlerweile sind einige "Jigos" gebaut, haben die häuslichen Lagerfeuer ersetzt und werden von ihren stolzen Besitzern fleißig befeuert.
Um die Öfen noch langlebiger zu machen, sind wir nun dabei, der Community das Brennen der am stärksten belasteten Teile zu ermöglichen - in einem Feldmeiler, archaisch, aber wirkungsvoll.
Nicht nur, dass durch das Lehmofen-Projekt Massaifamilien zu einer effizienten, risikofreien Feuerstelle kommen, es ist auch ein ganz neuer Berufszweig entstanden, der einem halben Dutzend engagierter Burschen eine lebenswerte Zukunft beschert.
Wenn auch Sie unser Engagement unterstützen möchten, ist das denkbar einfach: Mit nur 50,-€ finanzieren Sie einer Massaifamilie einen kompletten Lehmofen inkl. Materialproduktion und Montageaufwand.
Tun auch Sie was Gutes - die Community in Amboseli wird es Ihnen danken...

 

Kontaktadressen für Ihr Spendenengagement:

info@socialtourist.com

info@zapfe-ofenbau.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?