Vom "Ofen" zum "Feuermöbel"

(Kommentare: 0)

Puristisch, schlicht, "unsichtbar" - die beinahe sportlich ambitionierten Bemühungen in der Architektur, die Feuerstelle zu einem "Loch in der Wand" zu degradieren, sind glücklicherweise vorbei.
Heute ist Integration gefragt, nicht nur in der Tagespolizik, auch bei uns im Ofenbau.
Ein Ofen, der was können soll, braucht Technik, braucht Größe, soll aber nicht zu groß sein oder den Wohnraum dominieren. Eine feine Wirkung schafft mal mit dem Schulterschluss zum TV-Bereich: Mit Möbelanbauten, die die Feuerstelle multifunktionell nutzbar und erlebbar machen.
Das in Zusammenarbeit mit der Schreinerei Korber gefertigte, mit 10mm Rohstahl verkleidete Sideboard beherbergt Stauraum für Brennholz, HiFi und viele Kleinigkeiten, die man im Wohnbereich braucht, aber gerne außer Sicht haben möchte - und es macht den eigentlich schlichten Ofen zu einem 4m langen, rundum begeisternden Feuermöbel...

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 9.